Musée de l’histoire et des civilisations de Rabat

Das Musée de l'histoire et des civilisations de Rabat in der Stadt vereint die wichtigsten Fundstücke der in ansässig gewesenen Kulturen Nordafrikas.

Bemerkenswerte Orte in der Nähe

Sehenswürdigkeit
liegt 340 Meter westlich von Musée de l’histoire et des civilisations de Rabat. Foto: Carlos ZGZ, CC0.

Sehenswürdigkeit
Der ist das unvollendet gebliebene Minarett der ebenfalls unvollendeten Großen Moschee in der Hauptstadt . liegt 1½ km nordöstlich von Musée de l’histoire et des civilisations de Rabat. Foto: Eskariotey, CC BY-SA 2.0.

Sehenswürdigkeit
Das oder Bab Rouah in der Hauptstadt gehört zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt und des ganzen Landes. liegt 560 Meter westlich von Musée de l’histoire et des civilisations de Rabat. Foto: Dortiti, CC BY-SA 4.0.

Kirche
Die dem hl. Petrus geweihte ist der Sitz des katholischen Erzbistums der Hauptstadt . liegt 460 Meter nördlich von Musée de l’histoire et des civilisations de Rabat. Foto: Nawalbennani, CC BY-SA 3.0.

Ortschaften in der Nähe

Kleinstadt
Foto: Wikimedia, Public domain.

ist die Hauptstadt von und nach die zweitgrößte Stadt des Landes. Foto: Nawalbennani, CC BY-SA 3.0.

Dorf
liegt 2 km nördlich von Musée de l’histoire et des civilisations de Rabat. Foto: Wikimedia, CC BY-SA 3.0.

Musée de l’histoire et des civilisations de Rabat

Lassen Sie uns OpenStreetMap verbessern.

Auch bekannt als

In der Nähe

Ortschaften

Wahrzeichen

Andere Orte

Entdecke deine Welt

Wohin du auch gehst, geh mit deinem ganzen Herzen.  

Beliebte Reiseziele in Marokko

Mapcarta
Die freie Karte
Deine Welt ist
ohne Grenzen

Flucht zu einem zufälligen Ort

Über Mapcarta. Danke an Mapbox für erstaunliche Karten bieten. Die Daten © OpenStreetMap-Mitwirkende und verfügbar unter der Lizenz Open Database. Der Text ist unter der Lizenz CC BY-SA 4.0 verfügbar, ohne Fotos, der Routenplaner und die Karte. Basierend auf der Seite Musée de l’histoire et des civilisations de Rabat. Sehen Sie die Beiträge zu dieser Seite. Foto: Иерей Максим Массалитин, CC BY-SA 2.0.